The Bass Collection


Basslinien-Konstruktion: Blues

Eine gute Möglichkeit, sich mit Basslinien vertraut zu machen, ist und bleibt der Blues. Was steht auf dem Grabstein eines Blues-Gitarristen? I didn't wake up this morning ...

Es gibt allerdings nicht das Blues-Schema, sondern ca 1.42 * 10hoch2, die asiatischen Formen nicht mit eingerechnet. Wir nehmen uns den Proberaum-Blues als Vorbild.

Sing the blues

In den einfachen Formen hat das Blues-Schema 12 Takte, ein zwölftaktiges Schema also. Das Schematische entsteht durch die Gliederung der 12 Takte in ein Call/Answer-Raster mit drei Akkorden und sechs Akkordwechseln. Damit wir nun nicht so lange drumrumreden, hier ist die Akkordfolge unseres Blues, je nach Vorlieben als MIDI-, TablEdit- oder MPEG3-Audio-Datei.

Ja, ja, ja, ..., es ist nicht die reine Blues-Grundform, es ist irgendeine, aber sie hat 12 Takte, ist in A, verwendet nicht die üblichen min7-Wechsel, sondern x5 und x7no3rd. Aber sie ist 75bpm langsam, erst noch ohne Bass und für uns hier reicht sie allemal. Ansonsten empfehlen wir das Buch Blues Guitar Rules.

Blues #1: Akkord-Schema MIDI TablEdit

Die primitivste Möglichkeit, einen Bass hinzuzufügen, ist eine Grundtonlinie. Es werden einfach die Grundtöne der drei Akkorde, A, D und E genommen und analog der Gitarre im Shuffle hinzugefügt:

Blues #2: Akkord-Schema mit Grundton-Bass MIDI TablEdit

Is dat langggggweilich ...

Kommt drauf an, mit einem fähigen Harp-Spieler oder einer guten Blues-Stimme kann die Basslinie schon reichen. Es kommt nicht so sehr darauf an, nun unbedingt die abgedrehteste aller Bass-Linien zu spielen, und das im Blues schon gar nicht. Für Blues-Bassisten ist eher die Leistungsfähigkeit der Leber überlebens-entscheidend.

Wenn tatsächlich eine stark im Vordergrund stehende andere Stimme dazukommt, z.B. eine Bluesharp, kann es passieren, dass der Bass sowieso in den Hintergrund geht. Und dann spielt Ihr Euch da hinten die Finger blutig, und kein Schwein merkt es.

Aber wenn man nun ...

vielleicht den Bass doch etwas aufpeppt? Kann man machen, z.B. durch eine einfache Quinte. Ist nicht viel Arbeit, aber die Thematik Grundtonlinie haben wir dann auch schon verlassen. Alles, was wir tun müssen ist, nicht auf der '1', sondern innerhalb des Taktes, die Grundnoten durch Quinten und Oktaven der takteinleitenden Noten zu ersetzen. Trotzdem wir es hier mit einem Shuffle-Rhythmus zu tun haben, liegen die Betonungen (die starken Zählzeiten) immer noch auf den Viertelnoten. Daher sollten Notenwechsel im Bass auch bevorzugt dort stattfinden.

Blues #3: 1 - 5er Blues-Basslinie MIDI TablEdit

Wie viele Bassisten braucht man, um eine Glühbirne auszuwechseln? 1 - 5 - 1 - 5 - ...

Wirklich witzig. Dabei können wir doch viel mehr. Wir kennen nämlich Akkorde.

Eine 'richtige' Bass-Linie

Hören wir uns unsere Pseudo-Bluesfolge genauer an, so fehlt ihr vor allen Dingen eins: die Traurigkeit, die dem Blues seinen Namen gegeben hat. Die Gitarre spielt zwar den tongeschlechtslosen A5/D5/E5, es klingt aber alles eher nach einer Dur-Folge als einer Moll-Folge. Das liegt auch an den Wechseln der Gitarre von x5 zu x maj7. Da fehlt zwar die Terz, die das Tongeschlecht entscheiden würde, aber immerhin. Gut, dann entscheidet der Bass endgültig.

Wenn wir annehmen, dass es eine Dur-Folge ist und die x5-er Akkorde Platzhalter für Dur-Akkorde (x major und x major7) sind, dann können wir für eine neue Bass-Linie auch diese Akkorde als Basis verwenden, nämlich den Grundton, die Terz und die Quinte, 1 - 3 - 5. Wo liegen diese Intervalle auf dem Griffbrett? Ist ja auch schon so lange her.

Blues #4: Dur-Blues-Basslinie MIDI TablEdit

Schneller, höher, weiter

Eine andere Möglichkeit, die Linie aufzublasen, ist eine rhythmische Gegenstelle zur Gitarre zu bilden. Die Gitarre spielt ja einen strammen Shuffle. Ohne den Grundrhythmus zu verletzen, könnte der Bass die triolischen Pausen weglassen. Das ist dann auch gleich eine gute Übung für das Fingerspiel. Versucht doch mal, die Triolen abwechselnd mit zwei oder sogar drei Fingern der Anschlagshand zu spielen.

Blues #5: Reintriolische Blueslinie MIDI TablEdit

What have they done to my song, Ma'

Bisher haben wir mit rein harmonischen Methoden zur Ausweitung gearbeitet (vielleicht bis auf das Beispiel #5). Wir können aber auch rhythmische Dinge anwenden. Das klingt dann so:

Blues #6: 'Schon passabel'-Blues-Bass-Linie MIDI TablEdit

Und so haben wir hier immer noch eine triolische Bass-Rhythmik, aber
Das erste Viertel des Taktes wird als das gespielt, was es ist: eine Viertelnote, keine Triolen.
Das zweite Viertel ist ein Set Achteltriolen, jedoch ist die erste Triole eine Pause. Man kann das schon als Offbeat-Phrasierung bezeichnen; die Note vom Bass kommt nicht auf die starke Zählzeit, sondern eine Triole später, eben neben der Zählzeit.
Die beiden letzten Viertel sind nun wieder echte Achteltriolen und klingen auch so.

Fazit

Gar nicht schwer, so ein Blues, aber bietet eine Menge Raum für eigene Interpretationen. Man kann auch noch diese verschiedenen Linien kombinieren, beispielsweise die Form '6' für die ersten vier Takte, die Form '5' für den D-Part und so weiter.

Noch ein Vorteil des Blues: Sein Aufbau ist meist übersichtlich und es gibt Unmengen an Übungsmaterial. Nehmt eine CD von John Lee Hooker oder Albert Lee, B.B. King oder wer auch immer und Ihr könnt Euch austoben.

Aber vielleicht mögt Ihr ja keinen Blues, seid noch nicht alt genug dafür, sondern wollt lieber etwas Poppiges.

 
©Rainer Böttchers, 1998-2006      Impressum/Credits & Maintainer