Der Sätzer (und seine Meta Page)


About /me ...

Geboren am 28. Juli 1956 in Essen-Borbeck, dort bin ich auch aufgewachsen; etwa 30 Jahre hielt es mich im Ruhrgebiet, in dieser Zeit besuchte ich das Gymnasium, flog runter, machte eine Lehre als Rdf. und Fernseh-Techniker, besuchte die FOS und studierte dann, eher rational begründet, Informatik in Dortmund. Mein Bruder, der etwas später (nämlich ca. 9 Jahre) zur Familie kam, entschied sich im Gegensatz zu seinem Bass-spielenden Bruder zu einer Karriere als Drummer. Na ja, es lagen ein paar Jahre zwischen diesen Entscheidungen, aber immerhin zog es beide zum Groove ...

Meinen Wunsch, Musikwissenschaft und Journalismus zu studieren, konnte ich leider nicht verwirklichen, meine Eltern hatten etwas gegen brotlose Künste. Und vielleicht war diese Entscheidung, wenn auch fremdbestimmt, nicht unbedingt die schlechteste. Dann eben Informatik, inzwischen bin ich nach vielen Jahren im Marketing von Großunternehmen sogar wieder etwas näher an die Bühne herangerückt, denn ich mache neben Marketing noch die technische Redaktion im Bereich Lighting Control (Artikel sind in Arbeit ...). Keine Herzenssache, aber man kann sich nette Instrumente und mehr leisten.

1985 verschlug es mich dann beruflich nach Paderborn, über verschiedene Zwischenstationen wie Elsen (nicht weit weg von der Strasse, in der Toto Blanke zu Hause war) nach Sande. Was aber von ganz früh bis heute angehalten hat, ist das lebhafte Interesse für Musik und alles, was damit zusammen hängt. Ich könnte nicht sagen, ich käme aus einer musikalischen Familie, aber da meine Mutter mich schon in frühster Jugend mit My Fair Lady und Operetten malträtierte ... dies blieb meinem Bruder in gewisser Weise erspart. Jedoch nicht umsonst hatte er schon als kleiner Junge den Spitznamen Palmer.

Rainer & ArminMeine musikalischen Erstkontakte waren die Beatles, Motown und eben Musicals. Später kamen dann Cream, Led Zeppelin und die weißen Blueser wie Winter, Mayall, Ten Years After hinzu.

Etwas später dann, aber bis heute dauerhafte Lieblinge: EL&P, Jethro Tull, Gentle Giant, Chicago, King Crimson, frühe Genesis und anderer Progressive Rock. Hörend arbeite ich mich gern durch alle Genres. Ausser Punk oder Metal, Rave oder HipHop. NuRock und NuMetal konnte ich ebenfalls nichts abgewinnen. Nicht zu verschweigen ist mein weiterer Hang zu J.S. Bach, Chopin, Mussorgski, Ravel, Debussy als auch Jan Gabarek, Ralph Towner und anderen Jazzern. Mein Musikgeschmack ist sehr breit, so lange es 'gute' Musik ist. Seit einem Instrumentenwechsel hat die Klassik deutlichen Vorrang gewonnen.

Mit so ca. 17 Jahren habe ich klassische Gitarre gelernt, kurze Zeit später erwarb ich eine rote SG-Kopie zweifelhafter Herkunft. Und nach einer Weile musste ich feststellen, dass das nicht mein Instrument war. Wer mich viel mehr beeindruckte waren Leute wie Greg Lake und John Paul Jones, so konvertierte ich zum Bass, nicht unbedingt mit großem Erfolg, denn mit Mitte 20 legte ich frustriert alle Instrumente beiseite. Ich weiss heute nicht mehr definitiv, warum ich nicht voran kam, aber es war sicher zu dieser Zeit etwas schwieriger, oder teurer, ein Instrument zu erlernen.

So um 1994 herum kam ich zurück zur aktiven Musik, oder sagen wir: ich verbringe damit die Zeit, die meine Familie und mein Job übrig lassen. Band-Aktivitäten der letzten Jahre waren Kirschfeld, Galaxy So und viele Versuche. Songs From The Attic mit Arno Höddinghaus und Rainer Bartonitschek war dabei nicht nur eine sehr schöne Zeit, sondern hat mich in meinem Musikgeschmack auch stark beeinflusst. Danke, Arno!

Diese WebSite, Just Chords, ist vor vielen Jahren entstanden und war für mich zuerst eine Spielwiese, bis ich fest stellte, dass ich wahrscheinlich derjenige war, der beim Schreiben am meisten dazulernte. Ach ja, Schreiben liegt mir am Herzen, auch wenn in der letzten Zeit nicht viel Gelegenheit dazu ist. Mittlerweile ist diese Site auf eine beachtliche Größe angewachsen, und ich bin immer wieder auf der Suche nach neuen Themen. Und dass sich so vieles ergeben hat, liegt nicht zuletzt an meinen Co-Autoren.

Neben meinem Job und der Musik bleibt nicht mehr viel Zeit übrig, gar keine für Fernsehen oder andere Methoden die Zeit tot zu schlagen. Weiter gebracht hat mich eindeutig der Unterricht bei Holger Vogt, Bass-Teacher an der Schule für Musik am Querweg. Holger scheuchte mich durch's Realbook, und ich habe ihm viele neue Anregungen und viel neues Wissen zu verdanken.

Der 50. Geburtstag liegt nun lange hinter mir, und ich merke, wie kostbar und wertvoll Zeit für mich geworden ist. Daher lasse ich auch manches ruhiger angehen als früher, auch wenn mich noch immer ein Vorwärtskommen in der Musik drückt und ich mir selbst Stress mache.

Was mich dazu getrieben hat doch noch Klavier zu lernen, was ich schon vor 25 Jahren hätte tun sollen. Meinen Lehrer, Richard Holzapfel, kann ich nur wärmstens empfehlen, er eröffnet mir nach Holger noch einmal neue Sichten auf Musik. Und durch ihn lerne ich den Unterschied zwischen "ein Instrument spielen" und "Musik machen". Ihm verdanke ich auch die Entdeckung der Musik Chopins und andere wertvolle Anstöße.

Zurückblickend dann die Frage, ob es denn wirklich Glückseligkeit geworden wäre, hätte ich nicht Informatik, sondern Musik studiert. Ich habe da heute so meine Zweifel, denn vieles, was ich mir jetzt an Unterricht und Instrumenten leiste, hätte ich als Profi-Musiker nicht unbedingt bezahlen und durchziehen können. Vielleicht ist es besser, das, was einem Passion ist, vom schnöden Broterwerb zu trennen, und es nicht auf wirtschaftliche Zwänge zu reduzieren.

Andere Themen, denen ich gern mehr Zeit widmen würde, sind Fragen der Wahrnehmung und esoterisch angehauchte Gebiete. Und meine Träume wären: mit Martin 'Lancelot' Barre durch den Hyde Park zu joggen oder ein Abendessen mit Dave LaRue oder David Gray. Oder noch mehr Stühle anmalen ....

 


Equipment:

Bässe: Fender Mexico Jazz Bass
Piano: Kawai MP8II
Amps: Laney RBW100, Behringer BX300
Works:

Ergebnisse des Home-Recordings ...

Mit Songs from the Attic:

Aus der Arbeit mit Galaxy So:

Mit Bernd Weitzmann (g) im Online-Recording:

 

 

 
©Rainer Böttchers, 1995-2009      Impressum/Credits & Maintainer